20190316 nienburg bericht gtHSG Plesse-Hardenberg verliert 19:33 in Nienburg
Handball-Oberligist HSG Plesse-Hardenberg hat bei der HSG Nienburg glatt mit 19:33 (8:16) verloren und damit als Tabellenzehnter die achte Saisonniederlage kassiert. Von einem „gebrauchten Tag“ sprach im Nachhinein Trainer Artur Mikolajczyk: „Wir haben gut angefangen und dann stark nachgelassen.“  Mit seinem 150. Saisontreffer brachte Torjäger Christian Brand nach 44 Sekunden Plesse mit 1:0 in Front. Später lag das Burgenteam 5:4 (14.) vorn, ehe es immer deutlicher mit 6:14 (29.) und 10:26 (46.) in Rückstand geriet.

„Eigentlich konnten wir in Nienburg zu keiner Zeit überzeugen, wenngleich auch die Niederlage am Ende zu hoch ausgefallen ist“, war Mikolajczyk sichtlich enttäuscht. Letztlich musste er auf den verhinderten Neuzugang Marlon Krebs verzichten, und auch die fehlenden Nachwuchstalente wie Jonas Arndt oder Felix Funke reduzierten die spielerischen Alternativen auf ein Minimum. Außerdem konnten die angeschlagenen Spieler wie Marvin Grobe oder Marvin Gloth nicht an ihre gewohnten Leistungen anknüpfen.

Allenfalls der später eingesetzte 19-jährige Tom Winkelmann hinterließ beim Trainer einen guten Eindruck: „Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel aber schon gelaufen“, bedauerte Mikolajczyk. „Wir haben so klar verloren, weil – anders als vergangenen Woche beim 34:20-Heimsieg gegen die TSV Burgdorf III – jetzt in Nienburg so gar nichts funktioniert hat und der Gastgeber die klar bessere Mannschaft war“, fasste Torwart Lennart Gees den 21. Spieltag zusammen: „Jetzt gilt es, die freie Woche zu nutzen, um am 30. März gestärkt in das wichtige Spiel gegen den Aufsteiger HV Barsinghausen zu gehen.“ – Plesse: Brand (6/2), Menn (5), Winkelmann (3), P. Schindler, Sültmann (je 2), Schäfer (1).

Abgestiegen in die Verbandsliga ist bereits die weiterhin erfolglose TG Münden. Sie ist nach der 11:35-Niederlage beim MTV Vorsfelde mit 0:42 Punkten nicht mehr zu retten.

20190316 nienburg bericht gt


Erzielte zwei Treffer bei der Niederlage gegen Nienburg: Patrick Schindler. Quelle: Swen Pförtner