Knapper Auswärtserfolg
HANDBALL-OBERLIGA MÄNNER -  Plesse 25:24
Bad Nenndorf – „Das war zwar noch kein Befreiungsschlag, aber sehr, sehr wichtig“, freute sich Artur Mikolajczyck über den 25:24 (13:12)-Auswärtssieg seiner Oberliga-Handballer bei der HSG Schaumburg. „Wir waren zwar die bessere Mannschaft, haben es aber versäumt, den Sack rechtzeitig zuzumachen“, grantelte der Gästetrainer vor allem mit jenen sieben Minuten, in denen die Hausherren vom 14:17 (37. Minute) auf 21:17 (44.) am Gast vorbeizogen. Was ihn dabei vor allem ärgerte, waren die „Fehler, die uns bei Überzahlspiel unterliefen“.

Immerhin bewies die Mannschaft, die ohne Sebastian Schindler angereist war und schon nach zehn Minuten Marvin Grobe durch ein Foul verlor (Verdacht auf Gehirnerschütterung), nach dem unnötigen Rückstand Moral: In nur zwölf Minuten drehte nun sie die Partie und gab die erneute Führung (24:23/56.) nicht mehr aus der Hand. „Dieser Sieg hat viel Druck von uns genommen. Und die Matchbälle kommen erst noch!“

HSG: Gees, Wedemeyer (ab 40.) - Brand 9/4, Gloth 4, Menn 3, P. Schindler 3, Büttner 2, Herrig 2, Krebs 1, Sültmann 1, Arndt, Funke, Grobe, Schäfer. (eko)