Heimklatsche zum Rückrundenstart

Die Oberliga-Rückrunde der ersten Herren der HSG Plesse-Hardenberg begann mit einer herben 30:39-Heimklatsche gegen die HF Helmstedt-Büddenstedt denkbar schlecht.

Das Spiel begann mit hohem Tempo und vielen schnellen Toren zunächst ausgeglichen. Über 2:2 und 4:2 verzeichnete die HSG beim 6:5 in der 8. Minute ihre letzte Führung des Spiels. Danach zeigten sich die Gäste aus Helmstedt in der Abwehr etwas wacher und zogen über einfache Tore auf 7:8, 10:12 und 12:16 davon. Beim 17:20 wurden in einem enorm torreichen Spiel dann schließlich die Seiten gewechselt. Nach der Pause keimte immer wieder Hoffnung auf, das Spiel gegen den Tabellennachbarn doch noch zu drehen: mit 18:20, 19:22 und 23:26 blieben die Gastgeber stets auf Schlagdistanz und waren dann nach einer doppelten Zeitstrafe gegen die Gäste sogar vier Minuten in Überzahl. In dieser Phase gelang es den Handballfreunden jedoch, den Vorsprung sogar um ein Tor auszubauen und spätestens beim 25:32 in der 52. Minute war die Entscheidung des Spiels gefallen. In den letzten Minuten bauten die torhungrigen Gäste ihren Vorsprung dann schließlich bis zum Entstand von 30:39 aus.

Diese schmerzhafte Niederlage findet vor allem in einer fehlenden Leistung der Deckung inklusive Torhütern ihre Begründung. Man schaffte es zu keinem Zeitpunkt, eine gesunde Härte aufs Parkett zu kriegen, was sich auch in den persönlichen Strafen der HSG widerspiegelt: lediglich zwei gelbe Karten, keine Zwei-Minuten-Strafen und keinen 7-Meter gegen sich ausgesprochen zu bekommen ist relativ ungewöhnlich für ein Oberliga-Spiel. Es gilt nun, das Spiel schnellstmöglich abzuhaken und an den richtigen Stellschrauben zu drehen, um nächste Woche beim Top-Team und dem stärksten Angriff der Liga, dem TUS Vinnhorst eine ansprechendere Leistung zu zeigen.

Für die HSG waren im Einsatz: Gees, Wedemeyer (beide TW) - Schäfer, Menn (beide 6), Sültmann, Gloth, Brand (je 3), Arnd, Grobe, Herrig, P. Schindler (je 2), S. Schindler (1), Funke, Büttner