07.12.2019 Damen I - HG Rosdorf-Grone 28:24 (12:7) HNA

Den Spielbericht aus der HNA könnt ihr hier lesen.

07.12.2019 Damen I - HG Rosdorf-Grone 28:24 (12:7) (LA)

07.12.2019 Damen I HG Rosdorf GroneDERBYSIEGER!

Am vergangenen Samstag, an unserem Weihnachtsspieltag trafen wir auf die sehr gut bekannten Damen von der HG Rosdorf-Grone.
Hochmotiviert gingen wir ins Spiel und wollten die Siegesserie des heutigen Spieltages weiterführen. Ziel war also 2 Punkte auf unserem Konto zu verbuchen, wobei die Stimmung in der Halle eine sehr gute Voraussetzung war. Laut GT war das Spiel als Duell der Torhüterinnen angekündigt worden.


Wir starteten mit einem Ballgewinn und einer starken Parade von Caro Menn, die von Anfang an den Gegnern zeigte, dass es heute nicht einfach wird für sie. In der 3. Minute dann das erste Tor für uns. Trotz Ballverlusten nutze Rosdorf ihre Chancen nicht und wir hatten zum Glück Zeit um aufzuwachen. Wir merkten, dass es wichtig ist einen Schritt mehr zu machen, genau in die Lücke wo es weh tut. Genau dann wurden wir mit einem 7-Meter belohnt.

07.12.2019 Damen I - HG Rosdorf-Grone 28:24 (12:7) GT

Punkte aus dem Derby bleiben bei der HSG Plesse-Hardenberg

Derbyzeit in der Frauenhandball-Oberliga: Gejubelt haben am Ende die Gastgeberinnen der HSG Plesse-Hardenberg, die sich gegen die HG Rosdorf-Grone in einem Spiel mit vielen technischen Fehlern durchsetzen konnten.

Wechselspiel in Bovenden: Mit dem 28:24 (12:7) Erfolg gegen den Oberliga-Aufsteiger HG Rosdorf-Grone feierte die HSG Plesse-Hardenberg am Vorabend des zweiten Advent im dritten Heimspiel in Folge den ersten Sieg. Damit ließ das Burgenteam im Verfolgerduell den unterlegenen Liganeuling in der Tabelle erstmals hinter sich.

Ausgerechnet eine Woche vor der Reise zum Spitzenreiter MTV VJ Peine beklagte Rosdorf-Grone seine vierte Saisonniederlage im elften Spiel. „Dennoch hält sich die junge Mannschaft in der Liga immer noch gut“, tröstete Trainer Sascha Heiligenstadt sein geschlagenes Team. Indes feierte die HSG Plesse-Hardenberg eine schöne Bescherung zur lockeren Einstimmung auf die sich anschließende Weihnachtsfeier.

07.12.2019 Damen I - HG Rosdorf-Grone (GT)

menn halbHSG Plesse-Hardenberg gegen HG Rosdorf-Grone: Duell der starken Torfrauen

Im Fokus des elften Spieltages der Frauenhandball-Oberliga steht am Sonnabend um 17.30 Uhr in der Sporthalle Bovenden das mit Spannung erwartete Kreisderby zwischen dem Tabellenvierten HSG Plesse-Hardenberg und dem Aufsteiger HG Rosdorf-Grone.

Das Kribbeln im Bauch nimmt auch bei den Torhüterinnen beider Vereine zu. Ob Carolin Menn vom gastgebenden Burgenteam oder Louisa Schlote vom Aufsteiger HG Rosdorf-Grone: Sie freuen sich jedes Mal, wenn sie zwischen den Pfosten stehen und ihrer Mannschaft helfen können. Ihr unbändiger Ehrgeiz wird deutlich, wenn sie sich maßlos über Bälle ärgern, die sie passieren lassen müssen. In der Oberliga zählen Menn und Schlote zu den stärksten Torhüterinnen.

07.12.2019 Damen I - HG Rosdorf-Grone (LM)

Weihnachtsspieltag großDerby am Weihnachtsspieltag

Zu unserem Weihnachtsspieltag am kommenden Samstag empfangen wir, um 17.30 Uhr, unseren Nachbarn, den Oberliga – Rückkehrer, die HSG Rosdorf – Grone. Nach unserem knappen Unentschieden am vergangenen Wochenende gegen die MTV Peine, sind wir hochmotiviert gegen den Drittplatzierten aus Rosdorf zwei Punkte zu holen.

Dies wird kein leichtes Unterfangen werden, da die Rosdorfer in dieser Saison bereits die ein oder andere Überraschung landen konnten. Ein besonderes Augenmerk ist sicherlich auf Amrei Gutenberg zu legen, die in dieser Saison bereits 58 Tore erzielen konnte. Wir müssen unsere eigenen Stärken, eine kompakte Defensive, sowie ein Temporeiches aber auch ruhiges bedachtes Angriffsspiel, auf die Platte bringen, um so den Sieg und somit die zwei Punkte einzufahren.

07.12.2019 Damen I - HG Rosdorf-Grone (HNA)

07.12.2019 Damen I HG Rosdorf Grone hNAHSG Plesse will mit der HG Rosdorf den Tabellenplatz tauschen

Wieder Derbyzeit in der Handball-Oberliga! In der Bovender Sporhalle am Wurzelbruchweg stehen sich am Samstag ab 17.30 Uhr die Frauenteams der HSG Plesse-Hardenberg und der HG Rosdorf-Grone gegenüber.

Unterschiedlich verlief die Generalprobe der Nachbarn am vergangenen Spieltag. Die Rosdorferinnen patzten überraschend in eigener Halle gegen Hannover-Badenstedt. Dagegen durfte das Burgenteam den Punktgewinn gegen Spitzenreiter Peine als Erfolg verbuchen. „In der ersten Halbzeit haben wir zu viele Geschenke verteilt. Es fehlte die Konzentration im Abschluss. Am Ende waren wir am Drücker. Aber Respekt auch an Peine. Unter dem Strich ist das Unentschieden leistungsgerecht“, bilanzierte Yunus Boyraz 60 intensive Minuten.

Plesses Coach hatte zuvor die Rosdorfer in ihrem Heimspiel noch einmal persönlich unter die Lupe genommen, so wie auch bereits gegen Rohrsen. „Rosdorf ist derzeit für mich die Überraschungsmannschaft der Saison“, lobt Boyraz den Konkurrenten. Der Aufsteiger nimmt trotz der jüngsten Niederlagen einen beachtlichen zweiten Platz ein. Den könnte nun Plesse mit einem Heimsieg übernehmen.

30.11.2019 Damen I - MTV VJ Peine 28:28 (12:16) HNA

30.11.2019 Damen I MTV VJ Peine HNAPlesse-Frauen trotzen Spitzenreiter Peine

Die Handballerinnen der HSG-Plesse-Hardenberg standen am Samstag kurz vor der ganz großen Überraschung. Nach 60 nervenaufreiben Minuten gab es gegen Oberliga-Spitzenreiter MTV Vater Jahn Peine ein 28:28 (12:16)-Unentschieden.

Plesse startete mit einer offensiveren Deckungsvariante und setzte durch Tore von Devi Hille und Charlotte Schob die ersten Akzente. Es war der Auftakt eines Duells, in dem beide Seiten nahezu ununterbrochen auf dem Gaspedal standen. Und trotz einer 6:4-Führung zog Yunus Boyraz bereits nach zehn Minuten die Grüne Karte und beorderte Nadine Merz für Nele Röhrs zwischen die Pfosten. Doch statt den Vorsprung auszubauen, musste das Burgenteam den Ausgleich zum 7:7 hinnehmen und lief fortan einem Rückstand hinterher. Nach 22 Minuten kam mit Caro Menn früh die dritte Torfrau zum Zug. Tonangebend blieben bis zur Pause die Gäste mit Vorteilen im Umschalten von Abwehr auf Angriff.

03.12.2019 Bilder sind online !

D30.11.2019 Herren II Edemissenie Bilder von den Spielen der 2. Herren und der 1. Damen vom Wochenende sind online. Ihr findet Sie in unserer Bildergalerie.

30.11.2019 Damen I - MTV VJ Peine 28:28 (12:16) (LA)

30.11.2019 Damen I Peine Gewonnener oder verlorener Punkt?

Auch mit ein paar Tagen Abstand können wir immer noch nicht so richtig beantworten, ob wir mit dem unentschiedenen Ausgang im Spiel gegen den Tabellenführer von einem Punktgewinn oder Punktverlust sprechen können. Als ungeschlagenen Tabellenführer möchten wir den Gegner, so wie sie immer wieder beschrieben werden und auch selbst ihre Instaposts mit #ungeschlagen markieren, jedoch nicht so ganz bezeichnen, da sie das Spiel gegen Hildesheim erst am grünen Tisch gewinnen konnten. Auch Northeim bewies mit dem Unentschieden, dass gegen Peine auch für uns etwas drin sein könnte. Wir nahmen uns also viel vor und wollten das letzte Heimspiel gegen Altencelle vergessen machen.

30.11.2019 Damen I - MTV VJ Peine 28:28 (12:16) GT

HSG Plesse-Hardenberg spielt 28:28 gegen Spitzenreiter Peine

Die Oberliga-Handballerinnen des MTV VJ Peine bleiben ungeschlagener Spitzenreiter, wenngleich sie der gastgebende HSG Plesse-Hardenberg knapp an den Rand der ersten Saisonniederlage brachte.

Verfolger HG Rosdorf-Grone musste hingegen nach zuletzt 6:0 Punkten durch die dritte Saisoniederlage einen Dämpfer hinnehmen, verlor gegen die Drittliga-Reserve des TV Hannover-Badenstedt – und Kapitänin Maite Gutenberg mit ausgekugeltem Finger.

HSG Plesse-Hardenberg – MTV VJ Peine 28:28 (12:16).Die 22-jährige HSG-Rückraumspielerin Devi Hille steuerte gleich vier Treffer zur schnellen 7:4-Führung (10.) bei. Doch dann übernahm der Gast die Regie und legte zur Pause vier Tore vor. In einem regelrechten Wechselbad der Gefühle lag die HSG nach 39 Minuten mit 20:19 und später 76 Sekunden vor Schluss mit 28:27 vorn, aber Peine glich nochmals aus. „Für einen letzten Treffer hat die Zeit für uns leider nicht mehr gereicht“, haderte HSG-Trainer Yunus Boyraz mit dem Schicksal.

30.11.2019 Damen I - MTV VJ Peine (GT)

Defekte Duschen: HSG Göttingen muss nach Dransfeld ausweichen

Die drei Frauen-Oberligisten aus dem Kreis Göttingen genießen an diesem Wochenende Heimrecht. Der Tabellenzweite HG Rosdorf-Grone will gegen die Drittliga-Reserve des TV Hannover-Badenstedt II seinen guten Lauf von zuletzt 6:0 fortsetzen.

Nach dreiwöchiger Pause mischt sich der Ligavierte HSG Plesse-Hardenberg wieder ins Spielgeschehen ein und hofft, dem ungeschlagenen Spitzenreiter MTV VJ Peine ein Bein zu stellen. Am Sonntag beschließt die bislang hinter ihren Erwartungen gebliebene HSG Göttingen gegen den MTV Rohrsen den zehnten Spieltag. Das Spiel wurde kurzfristig nach Dransfeld verlegt.

HG Rosdorf-Grone – TV Hannover-Badenstedt II (Sbd., 16 Uhr, SH Rosdorf). Seit Saisonbeginn wirbelt die vom Oberliga-Absteiger MTV Geismar gekommene Linkshänderin Neele Diek bei der HG Rosdorf-Grone tüchtig mit: „Ich bin total glücklich in Rosdorf und froh, in so einem tollen Team spielen zu dürfen“, gibt die 20-jährige Studentin (Grundschullehramt im dritten Semester an der Universität Kassel) ihre derzeitige Stimmungslage wieder. „Gegen Hannover-Badenstedt II wollen wir unser letztes Heimspiel des Jahres gewinnen. Dafür müssen wir in der Defensive kompakt stehen und vorne durch einen sicheren Angriff und viel Tempo leichte Tore erzielen.“ „Die Gäste haben einen sehr starken Kader“, ergänzt Spielführerin Maite Gutenberg. „Wir müssen daher wieder 100 Prozent geben, um die Punkte zu holen.“

HSG Plesse-Hardenberg – MTV VJ Peine (Sbd, 19.30 Uhr, SH Bovenden). Als Vierter will das Burgenteam dem ungeschlagenen Ersten aus Peine ein Bein stellen. „Aus der Tabellenkonstellation lässt sich für uns ableiten, dass wir befreit aufspielen können, aber nicht chancenlos sind“, sagt HSG-Torfrau Carolin Menn. „Vielleicht hilft das gerade den jüngeren Spielerinnen, unbefangen in das Spiel zu gehen. Peine ist der Favorit, aber eine Überraschung ist möglich“, glaubt die 30-jährige Gymnasiallehrerin. „Wir müssen insbesondere den starken Rückraum der Gäste um die 60-fache Torschützin Nele Kruck in den Griff bekommen. Wenn wir das schaffen und jeder seine Leistung bringt, haben wir auch gegen Peine eine Chance“, ergänzt die stellvertretende HSG-Spielführerin Yasmin Hemke.

HSG Göttingen – MTV Rohrsen (So., 17 Uhr, SH Dransfeld). Weil in der Sporthalle der BBS nach einem Defekt die Duschen noch gesperrt sind, muss die HSG diesmal nach Dransfeld (Sporthalle, Lange Trift) ausweichen. Die Göttingerinnen haben als Tabellenelfter keinen guten Start in die neue Saison erwischt: „Schlechte Torchancenverwertung, instabile Abwehrreihen, personelle Probleme, aber auch unglückliche Entscheidungen gegen uns“, nennt Mannschaftssprecherin Franziska Gräser als Ursachen. „Bisher konnten wir keine Stabilität in unserem Spiel abrufen.“ Allerdings habe man trotz der jüngsten 29:31-Niederlage beim Aufsteiger HSG Osnabrück die gewohnten Stärken wieder gezeigt. „An diese Leistungen wollen wird anknüpfen und somit wichtige Punkte gegen Rohrsen einfahren“, so Gräser. Vor heimischem Publikum setzte sich der MTV Rohrsen am vergangenen Wochenende im Verfolger-Duell mit seiner Torjägerin Celina Männich (bisher 50 Treffer) gegen die HSG Heidmark am Ende noch deutlich mit 29:20 durch und feierte damit seinen sechsten Saisonsieg.

30.11.2019 Damen I - MTV VJ Peine (JH)

30.11.2019 Damen I MTV VJ PeineSpitzenreiter zu Gast in Bovenden

Am Samstagabend haben wir mit dem MTV VJ Peine einen Tabellenführer zu Gast, mit dem wohl vor dieser Saison niemand gerechnet hätte. Im ersten Spiel musste sich Peine zwar der Eintracht Hildesheim geschlagen geben, bekam die Punkte im Nachhinein aber zugesprochen, da Hildesheim eine nicht spielberechtigte Jugendspielerin einsetzte. Nachdem der Northeimer HC vor zwei Wochen etwas überraschend einen Punkt in Peine gewinnen konnten, stehen die Gäste nun mit 17:1 Punkten und dem besten Torverhältnis souverän an der Tabellenspitze.

In der vergangenen Saison erreichte Peine einen guten Platz in der vorderen Tabellenhälfte, während wir fast bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg kämpften. Dabei konnten wir drei von vier Punkten holen, einem 24:22-Sieg in Peine, folgte ein 20:20 in Nörten, wobei wir am Ende eher von einem gewonnenen Punkt sprechen konnten, da der Ausgleich erst nach Schlusspfiff per Siebenmeter fiel.

10.11.2019 Damen I - SV Altencelle 26:28 (14:16) GT

Erfolgreiches „Schützenfest“ der Frauen in Rosdorf

Die Handballerinnen des Oberliga-Aufsteigers HG Rosdorf-Grone sind zurück in der Erfolgsspur. Das Duell der Neulinge zwischen dem Tabellendritten HGRG und der HSG Schaumburg Nord glich mit 72 Treffern einen wahren Torfestival.

Hingegen verspielte die HSG Plesse-Hardenberg mit einer Niederlage gegen den SV Altencelle ihren Heimvorteil, blieb aber vorerst auf Rang zwei. Das wegen eines technisches Defektes im sanitären Bereich der BBS II-Sporthalle abgesetzte Derby zwischen der HSG Göttingen und dem Northeimer HC wird zu einem späteren Zeitpunkt neu terminiert.

HG Rosdorf-Grone – HSG Schaumburg Nord 39:33 (18:17). War Trainer Sascha Heiligenstadt in der ersten Hälfte nicht unbedingt zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft, so zollte er seinem Team nach dem Wechsel umso mehr Lob für Angriff und Deckung. „In dieser Zeit haben wir alles deutlich besser gemacht. Da haben wir zum Beispiel in der Abwehr richtig geackert, Bälle gewonnen sowie schnell erfolgreich und umgeschaltet.“ Auf 37:28 (55.) zogen die Gastgeberinnen nach dem knappen Ausgang der ersten Hälfte davon, ehe sie in der Schlussphase der HSG noch ein wenig Ergebniskosmetik überließen. „Wir haben mit einer starken ersten Welle viel Tempo gemacht und im zweiten Durchgang nichts mehr anbrennen lassen“, fasste Mannschaftsführerin Maite Gutenberg das Spiel zusammen. „Als Team haben wir stark zusammengespielt. Torfrau Louisa Schlote hat uns den nötigen Rückhalt gegeben. Jetzt freuen wir uns schon auf das Derby am Sonntag bei der HSG Göttingen“, ergänzte Freda Seifert. – HG-Tore: M. Gutenberg, Hinrichs (je 7), Seifert (7/4), Diek (6), A. Gutenberg (5), Gerke (4), Neidhardt (3)

Kein Zugriff auf gegnerische Kreisläuferin

HSG Plesse-Hardenberg – SV Altencelle 26:28 (14:16). Im ersten von drei Heimspielen in Folge machten die Gäste mit ihrer überragenden Werferin Kristin Skorek (14/6) dem Burgenteam einen tüchtigen Strich durch die Rechnung. „Unsere Abwehr war leider nicht griffig genug, und unser Innenblock kam nicht um diese große Altenceller Kreisläuferin herum“, bedauerte Mannschaftsführerin Lara Al Najem. Selbst eine 23:22-Führung (48.) durch Hemke konnte die HSG nicht konservieren. Vor der Pause lag Plesse-Hardenberg bereits mit 6:2 (7.) in Front. Doch am Ende setzte sich nur der Frust durch: „Das war leider nichts. Wir hätten noch eine Stunde weiterspielen können und hätten es nicht gewonnen“, so die bittere Erkenntnis der HSG-Kapitänin. – HSG-Tore: Al Najem (7), Rombach (5/2), Hemke, Schob (je 4), Herale (3), Müller (2), Hille (1).

10.11.2019 Damen I - SV Altencelle 26:28 (14:16) (CS)

Spielbericht 10.11.2019 Damen I SV AltencelleSiegesserie in eigener Halle gebrochen

Sonntag, den 10. November riss unsere Siegesserie in eigener Halle. Wir mussten uns nach 60 Minuten gegen den SV Altencelle mit 28:26 geschlagen geben … und seien wir ehrlich, wäre das Spiel noch weitere 60 Minuten gegangen, wir hätten es trotzdem nicht gewonnen. Dabei fing es entgegen unserer Gewohnheit gut an. Wir waren von Sekunde eins im Spiel und konnten uns prompt bis zum 6:2 in der 7. Minute absetzen. Leider konnten wir an diese Leistung im weiteren Verlauf nicht anknüpfen. Es schlichen sich im Aufbau immer mehr technische Fehler sowie Fehlwürfe ein, in der Abwehr fanden wir vor allem im Mittelblock kein Zugriff und so holte Altencelle bis zur 10. Minute den Rückstand auf. Mitte der ersten Halbzeit nahm Yunus seine erste Auszeit, es war klar, dass es so nicht weiter gehen konnte. Mit deutlichen Ansagen und nun Nadine Merz als Rückhalt im Tor, gingen wir wieder ins Spiel.  Trotz allem schafften wir es in Halbzeit eins nicht wieder in Führung zu gehen, geschweige denn ein Unentschieden zu erarbeiten und so gingen wir mit einem 2 Tore Rückstand (14:16) in die Halbzeitpause.

10.11.2019 Damen I - SV Altencelle 26:28 (14:16) HNA

10.11.2019 Damern I SV Altencelle26:28-Pleite! Große Serie der Plesse-Frauen ist gerissen

Der Heimnimbus der Oberliga-Handballerinnen von der HSG Plesse-Hardenberg ist geknackt! In der Nörtener Sporthalle musste man sich am Sonntag knapp mit 26:28 (14:16) gegen den SV Altencelle geschlagen geben. Der Start verlief für das Burgenteam nach Maß. Während der Gegner einige Fahrkarten produzierte und auch vom Punkt an Caro Menn scheiterte, spielte die Heimsieben ihre Stärken im Umkehrspiel aus. Aus der ersten und zweiten Welle sprang eine frühe 5:1-Führung (5.) heraus. Altencelle steckte den verpatzten Start jedoch schnell weg. Schon fünf Minuten später hatten sie zum 6:6 ausgeglichen. Nach dem flotten Auftakt lief es für die HSG im Angriff weiter rund. Immer wieder brachte man sich in aussichtsreiche Wurfpositionen. Gleiches galt aber auch für die Gäste mit der wurfgewaltigen Kristin Skorek. Mit schnellen Pässen rissen sie Lücken in die HSG-Abwehr. Das missfiel Trainer Yunus Boyraz, der schon nach 15 Minuten zur grünen Karte griff und mit Nadine Merz eine neue Torfrau brachte.

Die führte sich mit mehreren Paraden auch gleich gut ein. Die waren auch notwendig, um einen knappen Vorsprung zunächst zu verteidigen. Denn bei ihren Mitspielerinnen stieg die Fehlerquote bei ihren Angriffsbemühungen gegen Ende der ersten Halbzeit deutlich an. Zwei Minuten vor der Pause gelang den Gästen erstmals die Führung zum 15:14. Maike Rombach patzte aus sieben Metern. Praktisch mit dem Pausenpfiff legte Altencelle nach. Nach dem Wechsel blieb es beim offenen Schlagabtausch. Plesse immer dann gut, wenn es mit Tempo oder über den Kreis ging. Die Deckung fand aber weiterhin viel zu selten Zugriff. Nach 41 Minuten lag man erstmals mit vier Toren zurück. Beim 20:22 folgte das zweite Team-Time-out der HSG Plesse. Nochmals schwor sich die Mannschaft ein: „Die Serie darf nicht reißen!“
 

Es begannen die letzten zehn Minuten. Die Führung durch Yasmin Hemke beantwortete Kristin Skorek mit zwei Treffern vom Kreis. Plesse tat sich schwer. Weder Maike Rombach noch Devi Hille zündeten. Beide leisteten sich zwei weitere Fehlversuche. Altencelle konterte zum 28:26. Ein letztes Stürmerfoul von Lara Al Najem besiegelte die erste Heimniederlage der HSG-Frauen seit dem 17. November 2018. „Wir sind mit dem Gegner überhaupt nicht klar gekommen. Aus dem Rückraum fehlte die Durchschlagskraft. Altencelle hat es clever über den Kreis gespielt. Das konnten wir nicht verteidigen. Deshalb ist die Niederlage auch verdient“, bilanzierte Yunus Boyraz.

Tore HSG: Hemke 4, Rombach 5/2, Hille 1, Schob 4, Al Najem 7/3, Herale 3, Müller 2

10.11.2019 Damern I SV Altencelle

Mit voller Wucht aus dem Rückraum: Plesses Maike Rombach (a m Ball) zieht kraftvoll gegen Altencelles Katrin Häring und Mareike Kinder (rechts) ab. 

 

10.11.2019 Damen I - SV Altencelle (HNA)

Plesse-Plan: Gegen Altencelle mit Sieg Platz zwei festigen

Die Handballerinnen der HSG Plesse-Hardenberg möchten im Heimspiel gegen den SV Altencelle ihren zweiten Tabellenplatz in der Oberliga festigen. Gespielt wird am Sonntag ab 15 Uhr in der Nörtener Sporthalle „An der Bünte“.

Die Zwischenbilanz des Burgenteams nach knapp einem Drittel der Saison kann sich sehen lassen. Nicht zuletzt dank der großen Heimstärke ist man aktuell erster Verfolger des noch immer verlustpunktfreien Spitzenreiters aus Peine. Diese Rolle soll mit einem weiteren Erfolgserlebnis in eigener Halle untermauert werden, auch wenn die HSG in der Saison 2018/2019 keine guten Erfahrungen mit der Vertretung aus dem Celler Stadtteil gemacht hat.

m Heimspiel kam Plesse über ein 20:20 nicht hinaus. In der Fremde gab es eine 23:28-Pleite. Dabei wurde eine Vier-Tore-Führung aus der Hand gegeben. „Die Köpfe sind damals früh nach unten gegangen. Wir haben uns am Ende regelrecht überlaufen lassen“, erinnert sich Yunus Boyraz. „Am Sonntag wollen wir gegen diesen Gegner endlich zwei Punkte einfahren.“

Plesses Coach hat Altencelle einem eingehenden Videostudium unterzogen. „Sie spielen viel über ihre dynamische Kreisläuferin.“ Das reichte in der aktuellen Runde bisher zu drei doppelten Punktgewinnen. Zuletzt gab man Hannover-Badenstedt deutlich das Nachsehen. Zuvor gelang ein 22:20-Coup in Rohrsen. Dort hat Plesse deutlich verloren. Dieser Überkreuzvergleich zeigt: Es wird kein Selbstläufer für die Boyraz-Truppe.

Der HSG-Trainer sieht der fünften Heimaufgabe aber durchaus optimistisch entgegen. „Wir sind in dieser Spielzeit stabiler geworden. Die Mannschaft versteht es auch, sich nach einem Rückstand zurück ins Spiel zu kämpfen.“ Darüber hinaus ist Boyraz derzeit frei von Verletzungssorgen und kann in personeller Hinsicht aus dem Vollen schöpfen. So wird sich die Besetzung der Position zwischen den Pfosten kurzfristig entscheiden.

Anna-Maria Bünker verpasste erkältungsbedingt eine Trainingseinheit, ist aber am Sonntag ebenso mit von der Partie wie Charlotte Schob. Die Außenspielerin musste zuletzt aufgrund einer Verletzung pausieren. zys