Handball-Regionspokal: Endrunde in Bovenden


Heimisches Trio kämpft um den Cup
Northeim. Spannung verspricht die Endrunde der Männer im Pokalwettbewerb der Handballregion Südniedersachsen. Im „Final Four“ sind mit Plesse-Hardenberg III, Rhumetals Reserve und der HSG Schoningen/Uslar/Wiensen gleich drei heimische Vertretungen am Start. Die Favoritenrolle gebührt allerdings dem vierten Teilnehmer von der SG Spanbeck/Billingshausen. Gespielt wird am Sonntag in Bovenden. Im ersten Halbfinale stehen sich ab 14 Uhr Plesse-Hardenberg und Rhumetal gegenüber. Im Anschluss trifft die Solling-Sieben auf Spanbeck. Anpfiff ist um 15.15 Uhr. Im Anschluss bestreiten die beiden Verlierer das Spiel um Platz drei. Der Anwurf des Endspiels ist für 17.45 vorgesehen.

Alle vier Kandidaten sind Ligakonkurrenten. Aus dieser Sicht darf man von einem ausgeglichenen Teilnehmerfeld sprechen. Das gilt insbesondere für das erste Semifinale. Plesse III und Rhumetal II sind im aktuellen Klassement der Regionsoberliga Tabellennachbarn. Die Kontrahenten trennt nur ein Zähler. Im direkten Duell setzte sich das Burgenteam in der Burgberghalle mit 40:30 durch. Das Rückspiel steht noch aus. Den Heimvorteil wollen die Schützlinge von Plesses Spielertrainer Cord Berger zum Finaleinzug nutzen. So wir vor zwei Jahren, als man im Endspiel gegen Geismars Reserve triumphierte.

Der Triumph im Vorjahr gelang der SG Spanbeck/B.. Im Endspiel setzte man sich gegen die Moringer Reserve durch. Nun träumt man von der Titelverteidigung. Das Unternehmen scheint durchaus realistisch. Der SG ist die Vize-Meisterschaft in der Liga kaum noch zu nehmen. Gegen Schoningen gab es in der Punktrunde zwei Siege. Die HSG wird an die Leistungsgrenze gehen müssen, um den Pokalverteidiger auszuschalten. (zys)