Gelungener Abschied für den Trainer und aus der Saison

flechtnerBeim letzten Spiel der Saison setzte sich die HSGPH gegen den Gast aus Münden mit 20:17 (14:6) durch. Der Grundstein wurde dabei im ersten Abschnitt, speziell durch eine gute Abwehrleistung und einen wurfstarken Rückraum, gelegt.

Bis zum 4:0 in der 10. Minute blieb die Heimsieben gegentorfrei. Vorne trafen Grünewald und Rettberg fast nach belieben und hinten wurde konsequent gearbeitet, vor allem auch im Rückzugsverhalten, so dass das sonst so gute Mündener Umschaltspiel nahezu komplett unterbunden wurde. Besonders stark war in der ersten Hälfte auch das Torhüterduo Teuchert und Bertram, die alle drei gegen sie geworfenen Siebenmeter entschärfte. Stück für Stück setzte sich Plesse zur, auch in dieser Höhe verdienten, 14:6-Pausenführung ab.

Im 2. Abschnitt hielt ein wenig der Schlendrian Einzug im Plesser Angriffsspiel, so dass die Gäste nach einfachen Ballverlusten schnell zu 5 Treffern kamen, trotzdem hatte eine 7-Tore-Führung (18:11) bis Mitte der 2. Hälfte bestand. Angesichts des vermeintlich sicheren Sieges und der nachlassenden Kraft stellte die HSGPH das Handballspielen nun ein wenig ein. Zusätzlich schenkte man den Ball in einigen guten Gegenstoßsituationen zu leicht her, so dass die Gäste noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben konnten, bevor zum verdienten Sieg abgepfiffen wurde.

Abschließen bleibt mir als Trainer nur, mich bei den Mädels für eine sehr schöne, wenn auch manchmal schwierige Zeit zu bedanken! Ein besonderer Dank geht, was speziell die letzte Saison betrifft, an die "Aushilfen" Meike Grünewald, Theresa Rettberg, Nele Johanssen, Franziska Hüppe, Jana Deiters, Anja Becker und Annika Hollender, ohne die es häufig keine spielfähige Mannschaft gegeben hätte. Ebenso möchte ich den Einsatz von Maike Rombach, Celina Kunze und in Teilen der Saison auch Hannah Tietjen und Lisa-Sophie, die die Doppelbelastung mit Spielen und Training in der 1. und 2. Damenmannschaft bewältigen mussten. Und nicht zuletzt auch ein großes Dankeschön an Heike Reimann, die den Großteil der Zeitnehmerarbeit besorgte und an Marc Helmstedt und Walter Herale für jegliche Arbeiten organisatorischer Art.

Ich wünsche euch allen viel Erfolg und Spaß in eurem weiteren Handballerleben. Danke für drei tolle Jahre mit euch, die mich viele Nerven gekostet, mir aber noch mehr Freude gemacht haben.

Teuchert (TW), Bertram (TW), Rettberg (8), Grünewald (8/1), Keese (2), Johanssen 1, Dötsch 1, Jung, Möller, Kuthning