Rolle rückwärts: Jetzt also doch drei Aufsteiger!

Jetzt also doch! Vergangene Woche gab Manfred Herzog, Staffelleiter der Handball-Verbandsliga, die Auskunft, dass nur zwei Mannschaften aus der Verbandsliga in die Oberliga aufsteigen dürfen. Eine Woche später sieht alles anders aus. Stand jetzt darf neben Plesse und Burgdorf III auch noch ein drittes Team hoch. Wir sprachen mit Helmuth Wöbke, dem Vorsitzenden des Spielausschusses des niedersächsischen Handball-Verbandes, um endlich Klarheit zu haben.

 „Wenn kein Drittligist in die Oberliga Niedersachsen absteigt, wenn der Oberliga-Meister sein Aufstiegsrecht in die 3. Liga wahrnimmt und wenn - wie ausgeschrieben - die letzten drei der Oberliga in die Verbandsliga absteigen, dann gibt es von dort drei Aufsteiger in die Oberliga, damit diese in der kommenden Spielzeit wieder ihre Sollstärke von 16 Mannschaften erreicht“, stellt Wöbke klar. Verbunden mit Namen sieht das wie folgt aus:

Von oben kommt niemand

Die drei Absteiger aus der 3. Liga gehen nach Mecklenburg-Vorpommern (Usedom und Stralsund) beziehungsweise nach Berlin (Füchse II), so dass kein Absteiger nach Niedersachsen drückt. Außerdem haben die als freiwillige Rückzieher gehandelten TS Großburgwedel und HSV Hannover für ein weiteres Jahr in der 3. Liga gemeldet, so dass auch sie nicht runterkommen.

Braunschweig geht hoch

Aus der Oberliga steigt Tabellenführer MTV Braunschweig in die 3. Liga auf. Die Braunschweiger haben, so Wöbke, ihren Antrag entsprechend gestellt. Zusammen mit den laut Ausschreibung drei Absteigern (derzeit Eintracht Hildesheim II, TG Münden und SV Alfeld) verlassen also vier der jetzt 17 Oberligisten ihre Spielklasse. Und das bedeutet, dass es, um die Oberliga für die Saison 16/17 wieder zur 16er-Staffel aufzufüllen, aus der Verbandsliga einen zusätzlichen - dritten - Aufsteiger gibt!

Rhumetal im Rennen

Damit fehlen der HSG Plesse (Tabellenführer der Verbandsliga, 35:7 Punkten) nur noch ein Zähler aus drei Spielen und dem Tabellenzweiten Burgdorf III (34:6) nur noch zwei Zähler aus vier Spielen zum Oberliga-Aufstieg. Um den dritten Platz streiten sich der TV Jahn Duderstadt (30:12), der VfB Fallersleben (27:13) und die HSG Rhumetal (26:14). Für den Aufsteiger aus dem Rhumetal wäre der Durchmarsch in die Oberliga aber wohl nur dann möglich, wenn er einen 8:0-Punkte-Endspurt hinlegt. (zdz)