Frauenhandball-Oberliga
MTV Geismar reist zum Tabellenführer
Zweimal sind die heimischen Teams in der Frauenhandball-Oberliga auswärts gefordert. HSG Plesse-Hardenberg und MTV Geismar müssen reisen. Bereits sein drittes Heimspiel bestreitet die HSG Göttingen.

HSG Fuhlen-Hessisch-Oldendorf – HSG Plesse-Hardenberg (Sonnabend, 17 Uhr). Erst gab es die Trainer-Entlassung vor dem Saisonstart, dann waren zunächst Auswärtsspiele angesetzt, zuletzt musste das Heimdebüt des Drittliga-Absteigers abgebrochen werden, weil es durch ein defektes Dachfenster reinregnete. Jetzt steht das dritte Auswärtsspiel an – beim Aufsteiger. Der konnte bislang noch nicht gewinnen und trat zuletzt zum Auswärtsspiel beim MTV Geismar gar nicht an. Der Neuling ist schwer einzuschätzen, sodass sich das Team um Yunus Boyraz, der zum zweiten Mal an der Seitenlinie die Verantwortung haben wird, auf sich selbst konzentrieren muss. Während es in der Abwehr zuletzt gut lief, hat das Burgenteam in der Offensive noch Luft nach oben. Da kommt der Vorletzte vielleicht gerade recht.


HSG Göttingen – VfL Wolfsburg (Sonnabend, 18 Uhr, BBS II-Halle). Knapp sind die beiden letzten Spiele der HSG ausgegangen. Gegen Rohrsen wurde mit einem Tor Differenz gewonnen, die Partie gegen Heidmark ging ebenso knapp verloren. „Wir haben uns zu keiner Zeit aufgegeben, haben gekämpft und wahren Teamgeist gezeigt“, war aus dem Lager der Göttingerinnen zu hören. Sie sind gegen den Drittletzten, VfL Wolfsburg, Favorit. Die Volkswagenstädterinnen weisen die bislang schwächste Abwehr auf, kassierten in vier Spielen schon 127 Gegentore. Das Team von Trainer Uwe Viebrans ist zu Hause in dieser Saison bislang eine Macht – und das soll auch so bleiben.


Hannoverscher SC – MTV Geismar (Sonnabend, 18 Uhr). Die Damen aus der Südstadt treten beim aktuellen Tabellenführer und Titelfavoriten an. Nach dem unfreiwillig spielfreien Wochenende ist die Mannschaft von Trainer Lennart Versemann topmoviert und hat sich vorgenommen, den HSC so lange wie möglich zu ärgern. Versemann kann selbst nicht als Coach dabei sein, da er im Verbandsliga-Derby der Herren gegen die HSG Oha auflaufen wird. Vertreten wird ihn sein Bruder Lukas Versemann, der dazu extra aus Hamburg anreist. Zudem macht Linkshänderin Fiona Popp ihr erstes Spiel für die MTV-Damen. Die Punkte der zuletzt abgesagten Partie gegen die HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf gehen an den MTV. Der muss auch zum Rückspiel nicht auswärts antreten, hat dann erneut Heimrecht.

Von Kathrin Lienig