Minis hatten ihren Riesenspaß

VSSG Sudershausen veranstaltete Spielfest für die jüngsten Handballkinder

Sehr zufrieden war Kerstin Dullnig, Trainerin der jüngsten Handballer der VSSG Sudershausen und Verantwortliche für das Mini-Spielfest ihres Vereins, das am Sonntag in der Sporthalle "an der Bünte" in Nörten-Hardenberg stattfand. "Wir hatten 18 Mannschaften aus acht Vereinen zu Gast", freute sie sich.

Damit wurde nicht ganz die Zahl des Vorjahrs erreicht (21), aber den Mädchen und Jungen, die in zwei Leistungskategorien (Anfänger, Fortgeschrittene) mit Begeisterung dem kleinen Ball nachjagten, machte es einen Riesenspaß. "Am Ende sind alle Kinder Sieger. Bei den Minis geht es noch nicht um Tore und ums Gewinnen oder Verlieren. Das kommt in der E-Jugend noch früh genug", erklärt Kerstin Dullnig den Ablauf der Spiele ohne Leistungsdruck.

Gastgeber VSSG Sudershausen stellte drei Mannschaften. "An unserem Training dienstags von 15.30 bis 16.30 Uhr in der Nörtener Sporthalle nehmen immer rund 25 Kinder im Alter von vier Jahren aufwärts teil. Wir hätten sogar vier Mannschaften melden können, dann wäre es aber mit Auswechselspielern eng geworden", meinte die Sudershäuser Trainerin.

Neben den Gastgebern waren in Nörten die Vereine HSG Northeim/Hammenstedt/Hillerse, HSG Plesse/Hardenberg, JSG Moringen/Fredelsloh, SG Spanbeck/Billingshausen, TSV Wiensen, HSG Hattorf/Schwiegershausen und HSG Rhumetal vertreten.

Damit es den Kindern in den Spielpausen nicht zu langweilig wurde, hatte die VSSG Spielgeräte zwischen den beiden Kleinspielfeldern platziert. Sie wurden reichlich genutzt, wie zum Beispiel von Heike Echter und den Northeimer Minis. "30 Minuten auf das nächste Spiel zu warten, würden die Geduld unserer Jüngsten doch strapazieren", begrüßte sie das Angebot.

An Speisen und Getränken fehlte es nicht. Die Mütter der Sudershäuser Minis hatten Kuchen gebacken. Dazu gab es auch Brezel und natürlich Würstchen. Bewegung macht schließlich hungrig. (zhp)